Schaflogo
Filzwalker - Bruno

Startseite

Zur Person

Die Filzwalker

Der Handwerker

Der Forscher

Der Ausbilder

Der Autor

Der Verlag

Die Bücher

Aktuelle Informationen

Meine Partner und Freunde, Portal mit Links zu vielen Webseiten

Infos über Änderungen


Impressum

Verbindungen zu allen Seiten erhalten Sie mit einem Klick auf die entsprechende Überschrift in der linken grünen Spalte.

Der Handwerker und Techniker

Man kann sich dem handgewalkten Filz auf vielen verschiedenen Wegen nähern und sich auf vielerlei Weisen damit auseinander setzen.
Durch einen handwerklich geprägten Beruf und einer grundsätzlich naturwissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung ergab sich bei mir der für mich typische, eigene Weg: Neben das "kreative Tun" stelle ich die Suche nach den handwerklich/technischen Grundlagen sowie die physikalischen und chemischen Zusammenhänge.
Filz einfach herzustellen und sich an dem entstandenen zu erfreuen genügte mir bald nicht mehr. Ich suchte immer wieder neue Wege um die jeweils passende und effektivste Arbeitsmethode zu finden. Das ging zwar nicht immer gut, manches erwies sich als falsch, aber insgesamt wurde ich immer sicherer.
Leider gibt es für den handgewalkten Filz, der zwar auf uralte, textile Herstellungsverfahren zurückgreift, keinerlei allgemeingültige Vorgaben. Zumindest nicht in unserem Kulturraum. So, wie wir den Filz seit etwa Mitte der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts herstellen, beziehen wir uns auf traditionelle Techniken und Arbeitsweisen der west- und zentralasiatischen Nomadenvölker. Kaum bis nie auf traditionelle Verfahren aus Westeuropa.
So entwickelten sich hier bei uns sehr unterschiedliche Verfahren und Arbeitsweisen, die sich oft ergänzen, manchmal widersprechen und ziemlich selten ausgetauscht werden.
Allmählich ändert sich dies. Und ich möchte bei diesem Prozess meinen Beitrag leisten.
Handwerk heißt für mich: nachvollziehbare, ausgereifte Arbeitsweisen entwickeln, austauschen und weitergeben. Dies sowohl im rein praktischen Bereich als auch im Wissen um die Hintergründe. Jedes Handwerk hat seine Fachkunde und erst recht das Fachrechnen. Wieso sollte das bei der Filzmacherei nicht gelten.
Als Techniker möchte ich keine Maschinen erfinden, sondern Arbeitstechniken optimieren. Vielleicht auch Werkzeuge entwickeln.
Und genau um solche Fragen rankte sich in den letzten gut zwanzig Jahren meine Beschäftigung mit Filz beim praktischen Arbeiten.

Das Bild zeigt mich zusammen mit Vidák István, dem ich sehr viel verdanke.Er zeigte mir immer wieder, wie man bei aller Technik und Wissenschaft, den Blick auf die traditionellen Techniken nicht verlieren sollte.

Der Austausch mit anderen (sich meist auch auf der Suche befindenden) FilzmacherInnen, ist überhaupt meine wertvollste Hilfe.

Hier sehen wir István mit Nagy Mari, seiner Frau, einer wirklich begnadeten Filzkünstlerin.

Ganz am Anfang steht bei mir die Frage: Was ist Filz? Und die Antwort darauf zu finden ist gar nicht leicht. Es gibt verschiedene Definitionen, doch keine befriedigte mich wirklich. Meine Antwort, die sich aus langen Überlegungen, Recherchen und logischen Schlussfolgerungen ergibt lautet:

Filz ist ein bindemittelfreier, nicht wieder auflösbarer Verband mehr oder weniger dicht, dreidimensional miteinander verwirrter ungerichteter Einzelfasern.

Filzen ist damit der Vorgang der dreidimesionalen Verwirrung ungerichteter Einzelfasern zu einem bindemittelfreien, nicht wieder auflösbaren, dreidimesionalen Verband.

Da steckt eigentlich alles drin. Und genau darüber kann man Bücher schreiben!


Typische weitere Fragen: Wie lege ich aus Strangwolle die optimale Fläche? Besser wenige dicke Lagen oder doch besser ganz viele dünne? Und vor allem WARUM? Wie vermeide ich unsaubere Ränder? Wie erreiche ich an Hohlteilen saubere Übergänge, die man bei dem fertigen Teil gar nicht mehr findet? Welche Walkmethoden führen bei welchem Teil am sichersten zum Ziel? Gibt es Arbeitstechniken die vor allem körperliche Kräfte schonen? Wenn ja, welche und vor allem WARUM?

Und dann die Schablonen, die reinste Geometrie (oder auch nicht, der Versuch, das Ausprobieren führt oft genau so schnell weiter!!)

Und immer wieder: welche Wolle verwende ich für welchen Zweck? Diese Aufzählung könnte noch viele Seiten lang werden....

es gibt noch viel zu tun....