Schaflogo
Filzwalker - Bruno
Zurück zur Seite
aktuelle Informationen



Zurück zur Startseite

 

 


Zurück zur Seite "allerlei..."

 

Diese Seite gehört zu der Seite "allerlei Nützliches und Interessantes rund um den handgewalkten Filz".

Hier ist ein Auszug aus dem neuen Buch: "FILZ, was ist das?" und beantwortet eine der interssantesten und am häufigsten missvertständlich dargestellten Fragen:

 

Was ist Filz?
Weil ich trotz intensiver Suche in der Literatur keine wirklich schlüssige Definition fand, formulierte ich 1993 eine eigene:
Filz ist ein bindemittelfreier, nicht wieder auflösbarer Verband mehr oder weniger dicht dreidimensional miteinander verwirrter, ungerichteter Einzelfasern.
Daraus folgt:
Filzen ist der fortschreitende Vorgang einer dreidimensionalen, mehr oder weniger dichten Verwirrung ungerichteter Einzelfasern zu einem bindemittelfreien, nicht wieder auflösbaren Verband.

Filz ist immer frei von Bindemitteln oder künstlichen Vernetzungen.

Filz lässt sich nicht wieder in seine Ausgangsfasern auflösen.

Filz kann lose oder auch sehr fest und dicht sein.

Die Fasern haben innerhalb des Filzgefüges keine Ordnung. Sie befinden sich im Chaos.

Die Fasern bilden innerhalb des Gefüges keine Gruppen oder Stapel. Jede einzelne Faser hat ihre eigene Richtung, Krümmung und Anordnung.

Filz definiert sich nicht über den Stoff, das Material aus dem es besteht, sondern aus der Anordnung der den Filz bildenden Faser zueinander.
Obwohl Filz fast immer mit Haaren oder Wollen in Verbindung gebracht wird, kommen in dieser Definition weder Wollen noch sonstige Haare vor. Filz kann aus jeder einigermaßen biegeweichen Faser bestehen.
Der eigentliche Vorgang, der zur Filzbildung führt, ist eine "Verwirrung" der Fasern. Sie sind so oft und immer dreidimensional (also räumlich) umeinander verschlungen, verdreht, verwickelt, dass sie zu einem oft sehr festen Gebilde geworden sind. Dieses muss keine Fläche bilden.
Wie entsteht Filz?
Es gilt also herauszufinden wie es zu dieser Verwirrung kommt.
Grundsätzlich auf zwei, sich ganz wesentlich unterscheidenden, Wegen.
1. Die Fasern werden durch den Einsatz spezieller Werkzeuge mechanisch verwirrt.
2. Die Fasern verwirren sich aufgrund bestimmter Eigenschaften unter Einfluss bestimmter von Außen auf sie einwirkende Vorgänge von selbst.
Dieses Buch hat die Herstellung und Gestaltung von handgewalktem Wollfilz zum Thema. Darum werden wir uns vor allem mit der zweiten Methode befassen. Doch die Werkzeuge, welche für die industrielle Her-stellung von wollunabhängigen Filzen entwickelt wurden, fanden den Weg zu den handwerklich und künstlerisch Filz herstellenden Menschen und bilden eine interessante Ergänzung. Es handelt sich um den Einsatz von sogenannten Filznadeln.